Category Archives : Veranstaltung

Kinderbetreuer*Innen gesucht!

Zur Unterstützung unseres WiWa-Feriencamps “Abenteuer & Handwerk” suchen wir engagierte KinderbetreuerInnen für alle Termine und Standorte – Bürs, Frastanz, Nenzing und Nüziders. Du bist noch auf der Suche nach einem Ferialjob und hast Spaß und Freude im Umgang mit Kindern? Bewirb dich jetzt!

WiWa-Feriencamp “Abenteuer & Handwerk” 2021

Nach dem tollen Erfolg im letzten Jahr geht das WiWa-Feriencamp „Abenteuer und Handwerk“ in die zweite Runde und macht in diesem Sommer gleich in vier (!) Gemeinden im Walgau Station.

Experimentiere, baue und forsche an verschiedenen Handwerks-Erlebnisstationen und genieße eine unvergessliche Ferienwoche mit jeder Menge Spaß! Von Montag bis Freitag, jeweils vormittags (09.00 bis 12.30 Uhr) , wird gehämmert, gesägt, gelötet, gestrichen und gebaut. Tipps und Tricks gibt’s dabei von echten Handwerker-Profis, unseren Handwerker-Füchsen, aus dem Walgau. Folgende Termine und Standorte sind geplant:

  • Bürs: 12. bis 16. Juli 2021 (KW 28)
  • Frastanz: 26. bis 30. Juli 2021 (KW 30)
  • Nüziders: 09. bis 13. August 2021 (KW 32)
  • Nenzing: 23. bis 27. August 2021 (KW 34)

Weitere Infos zur Anmeldung, den einzelnen Standorten, Zusatzangeboten wie Mittagessen und Nachmittagsbetreuung, Kosten, Covid-19-Schutzmaßnahmen und vieles mehr immer aktuell unter www.wirtschaft-im-walgau.at oder beim Kinder- bzw. Bürgerservice der einzelnen Standortgemeinden.

1. Ferienbetreuungswoche erfolgreich beendet

Die neue Initiative der Wirtschaft im Walgau brachte insgesamt 90 Walgauer Mädchen und Buben im Rahmen einer einwöchigen Ferienbetreuung verschiedene Handwerksberufe näher und weckte – verpackt in einem abwechslungsreichen Ferienprogramm – bei potentiellen Fachkräften von morgen bereits heute Interesse.

Ferienbetreuung in Nenzing und Frastanz

„Die erfreulich hohe Nachfrage von Kindern und ihren Eltern und die vielseitige Unterstützung von Partnern, Sponsoren und von 14 Walgau-Gemeinden haben dazu geführt, dass die Ferienbetreuungswoche gleich in seinem ersten Durchführungsjahr an zwei Standorten gleichzeitig durchgeführt werden konnte.“, zeigt sich WiWa-Vorstand Philipp Tomaselli zufrieden.

Beim Experimentieren, Bauen und Forschen mit Handwerker-Profis aus der Region – sogenannten „Füchsen“ – kamen die Mädchen und Buben zwischen 8 und 12 Jahren in Kontakt mit verschiedenen Handwerksberufen. Auf spielerische Art und Weise wurde den Kindern unterschiedliche Gewerke nähergebracht, ihre Kreativität gefördert und so bei potentiellen Fachkräften von morgen bereits heute Interesse geweckt.

Wir bedanken uns bei den E-Werken Frastanz, die Ihren Platz bei der Energiefabrik an der Samina unentgeltlich zur Verfügung gestellt haben.

 

Höhepunkt am Freitag: Eröffnung des Gemeinschafts-Projekt „Begegnungs-Pavillon“

Krönender Abschluss der gelungenen Woche war die Eröffnung am 24.7. von zwei „Begegnungs-Pavillons“ (einen am Standort Nenzing und einen in Frastanz) als Demonstrationsobjekte der handwerklichen Themenbereiche Wasser, Metall, Strom, Holz und Bau. Aus alten Wasserhähnen, Stromkabelresten, Rohrstücken, kaputten Fliesen und mehr machten die Kinder aus einfachen Holzbauwerken Orte der Kreativität und Begegnung. Die Pavillons werden nun in der Region öffentlich ausgestellt.

WiWa-Geschäftsführer Georg Geutze blickt auf eine erfolgreiche Woche zurück: „Die Organisation der ersten WiWa-Ferienbetreuungswoche in Nenzing und Frastanz hat sich gelohnt. Sowohl von den Kindern als auch Eltern gab es durchwegs begeistertes Feedback zum abwechslungsreichen Programm, das die Vermittlung von handwerklichem Know-how im Fokus hatte.“

18.01.2020: BALL DER WIRTSCHAFT IM WALGAU

Den Menschen in den Mittelpunkt stellen und uns offline treffen. Im echten Leben.

Es ist wieder soweit: Feiern Sie mit uns am 18.01.2020
im Ramschwagsaal Nenzing den Ball der Wirtschaft im Walgau.

Karten um € 33,00 erhalten Sie bei:

Priska Hartmann
+43 5525 62335
tthartmann@aon.at

EUropa im Ländle: „Walgauer Werkboxen und Experimente“ in Thüringen

Beim ländleweiten Tag der offenen Tür für EU-geförderte Projekte am 16. Mai waren unsere „mobilen Werkstätten“ Walgauer Werkboxen und Walgauer Experimente am Thüringer Dorfplatz ausgestellt.

Die konzeptionelle Projektphase ist geschafft und die beiden Anhänger sind nun seit einem Dreivierteljahr im Einsatz – hauptsächlich in Volksschulen, vermehrt aber auch in Mittelschulen, was uns freut, da wir alle Kinder zwischen acht und zwölf Jahren erreichen möchten. Die ersten Einsätze in der Praxis haben gezeigt, dass das Angebot von Lehrern wie Schülern begeistert angenommen wird. Nicht ohne Stolz können wir sagen, dass alle Schulen, die die Walgauer Werkboxen und Experimente bisher im Einsatz hatten, diese für das neue Schuljahr wieder eingeplant haben. Das spricht sich natürlich herum und führt bei uns zu immer mehr Anfragen.

Durch das Projekt haben Mädchen und Buben die Möglichkeit, selbst zu entdecken und auszuprobieren. Das gemeinsame Experimentieren in Opas Werkstatt und das Umsetzen von verrückten Ideen mit „echten Materialien“ wie Metall, Holz, Zement und Schätzen wie alten Wasserhähnen, Stromkabelresten und Rohrstücken ist leider eine Seltenheit geworden. Wir glauben jedoch, dass es wichtig ist, dass die Kinder die Dinge selber in die Hand nehmen, experimentieren und daraus eigenständige Erkenntnisse ziehen, die sie mit den anderen Kindern diskutieren können.

Der Anhänger „Walgauer Werkboxen” ist prall gefüllt mit Materialien, Werkzeugen und Anschauungsobjekten. Der Anhänger “Walgauer Experimente” bietet die Möglichkeit, durch freie Experimente den Schulunterricht abwechslungsreich zu ergänzen. Spiralscheiben, Hologramme, Brennglas und Radiometer: Mittlerweile haben wir über 120 Experimente der Bereiche Sehen/Optik, Tasten/Physik, Hören/Akustik, Schmecken/Riechen und Mathematik in Boxen zusammengestellt.

Den Schülern stehen beim Werkeln unsere “Füchse” zur Seite – pensionierte Profis aus dem Handwerk, die ihr Wissen an die jungen Menschen weitergeben möchten und ein wesentlicher Erfolgsfaktor des gesamten Projekts ausmachen. Manche von ihnen sind seit der ersten Stunde mit dabei, haben die Experimente mitentwickelt und sind regelmäßig mit großem Engagement im Einsatz. Vielen Dank dafür! Jetzt sind wir dabei, noch mehr Füchse und Füchsinnen zu gewinnen – der wachsenden Nachfrage geschuldet! Hier haben wir uns mit den Walgauer Zünften zusammengetan, die an den handwerklichen Zielgruppen sehr nahe dran sind.

Vor den Sommerferien sind unsere Werkstätten-Anhänger noch in der Volksschule Sonnengarten in Bludenz, in der Volksschule Nenzing Halden und in der Mittelschule Frastanz im Einsatz.

Nähere Infos gibt es bei Nadine Nessler, nadine.nessler@lehre-im-walgau.at, 0664/1000604